„Der Insasse“ von Sebastian Fitzek

»Er wusste, was die Nachricht vom Tod eines Kindes bei den Eltern auslöste. Es beendete ihr Leben. Ihre Seele, ihr Glück, all das, was sie als Lebewesen ausmachte, verabschiedete sich für immer. Aber damit waren sie denjenigen Eltern gegenüber noch im Vorteil, die niemals die hundertprozentige Gewissheit erhalten hatten, was mit ihrem Kind geschehen war…«

Originalausgabe – Autor: Sebastian Fitzek – VerlagDroemer Knaur (24. Oktober 2018) – Genre: Psychothriller – Format: Hardcover (Limited Edition) – Buchlänge: 384 Seiten – Preis: 22,99 € – ISBN: 978-3426281536 – Erhältlich bei*Amazon / Droemer Knaur – **Rezensionsexemplar

Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seit seinem Debüt „Die Therapie“(2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf den Bestsellerlisten zu finden. Mittlerweile werden seine Bücher in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Als erster deutscher Autor wurde Sebastian Fitzek mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Familie in Berlin. (Quelle: Droemer Knaur)

Ein vermisstes Kind – ein verzweifelter Vater – ein Höllentrip ins Innere der Psychiatrie

​Zwei entsetzliche Kindermorde hat er bereits gestanden und die Berliner Polizei zu den grausam entstellten Leichen geführt. Doch jetzt schweigt der psychisch kranke Häftling Guido T. auf Anraten seiner Anwältin. Die Polizei ist sicher: Er ist auch der Entführer des sechsjährigen Max, der seit drei Monaten spurlos verschwunden ist. Die Ermittler haben jedoch keine belastbaren Beweise, nur Indizien. Und ohne die Aussage des Häftlings werden Max‘ Eltern keine Gewissheit haben und niemals Abschied von ihrem Sohn nehmen können.
Drei Monate nach dem Verschwinden von Max macht ein Ermittler der Mordkommission dem verzweifelten Vater ein unglaubliches Angebot: Er schleust ihn in das psychiatrische Gefängniskrankenhaus ein, in dessen Hochsicherheitstrakt Guido T. eingesperrt ist. Als falscher Patient, ausgestattet mit einer fingierten Krankenakte. Damit er dem Kindermörder so nahe wie nur irgend möglich ist und ihn zu einem Geständnis zwingen kann.
Denn nichts ist schlimmer als die Ungewissheit.
Dachte er.
Bis er als Insasse die grausame Wahrheit erfährt … (Quelle: Droemer Knaur)

Wie weit ist ein verzweifelter Vater bereit zu gehen, um zu erfahren, was mit seinem vermissten Kind geschehen ist? Intuitiv würden wohl die meisten Elternteile sagen ALLES. Bereit durch physische und psychische Höllenqualen zu gehen? Bereit völlig den Verstand zu verlieren, herzzerreißende Wahrheiten zu akzeptieren? Sebastian Fitzeks neuem Werk liegt eine schwere Thematik zugrunde. Eine Geschichte, die einem unter die Haut geht und sicherlich nicht so schnell wieder loslässt…

Ich kann ansatzweise nachvollziehen, wie sehr einen die Ungewissheit quälen kann. Mein Haustier ist einmal entlaufen und sofort haben sich die allerschlimmsten Horrorszenarien eingestellt, die zwischendurch immer wieder von einem winzig kleinen Hoffnungsschimmer durchtrennt wurden. Selbst bei meinem Haustier war es eine qualvolle Zeit und als wir dann sein Leichnam gefunden hatten, war es natürlich absolut schmerzhaft, aber die Gewissheit erleichtert einen enorm. Für mich war das ganze Szenario damals schon schlimm genug und dann das Ganze noch auf das eigene Kind übertragen? Unvorstellbar! Ich finde die Thematik für einen Psychothriller gut gewählt und konnte mich mühelos hineinversetzen.

Typisch für Fitzek gibt es wieder mehrere Erzähl- und Handlungsstränge, die mysteriös miteinander verwoben sind. Anfangs fand ich es etwas wirr, was meine Lesemotivation kurzzeitig etwas negativ beeinflusste, doch ab einem gewissen Punkt konnte ich mal wieder nicht aufhören und musste es in einem Rutsch durchlesen. Der Schreibstil ist super angenehm, die sehr kurzen Kapitel enden mit kleinen Cliffhängern, die es unmöglich machen, das Buch zur Seite zu legen. Die Plotttwists waren für mich wieder unvorhersehbar und nach dem grandiosen Ende hätte ich es am liebsten erneut gelesen, um den ganzen Handlungsverlauf mit anderen Augen zu betrachten!

Der Insasse konnte mich wunderbar unterhalten und vor allem gebannt fesseln. Der Thriller beinhaltet das volle Programm: Ekel, Angst, Hoffnung und Anspannung. Die Aufmachung der Limited Edition ist daneben noch ein kleines Sahnehäubchen. Das Buch fühlt sich leicht gepolstert an und spiegelt somit eine klassische Gummizelle wider, während der rote Buchschnitt wohl Blut symbolisiert. Dieser Hingucker fühlt sich dabei auch noch sehr angenehm in der Hand an, sodass ich diese Version definitiv präferiere.

Leseprobe

Mehr Infos über den erfolgreichen Thriller-Autor bekommt ihr hier: http://www.sebastianfitzek.de/

Wie der Autor bei seiner Recherche für den Thriller vorgegangen ist, woher die Plotttwists stammen und wie weit er selbst für einen brillanten Thriller gehen würde, erfahrt ihr im folgenden Interview: http://www.sebastianfitzek.de/wp-content/uploads/2018/10/23102018_Buchszene_de_DerInsasse.pdf

Weitere Werke, die ich von Sebastian Fitzek rezensiert habe: „Flugangst 7A“ von Sebastian Fitzek


*Dieser Link ist bei dem Amazon Affiliate Partnerprogramm mit meinem Profil hinterlegt. Falls das Produkt über diesen Link gekauft werden sollte, werde ich zu einem kleinen Teil an dem Gewinn beteiligt. Der Kaufpreis bleibt für euch derselbe. Somit könnt ihr mich und meinen Blog unterstützen, wobei ich euch natürlich auch rate, unsere kleinen geliebten Buchläden nicht aussterben zu lassen. ♥

**An dieser Stelle möchte ich mich beim Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken! Meine Meinung bleibt dennoch stets ehrlich und unverfälscht, versprochen.


Was sagt ihr zu den Thrillern von Sebastian Fitzek? Könnt ihr mir eines besonders empfehlen? Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen.

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld!

*

Ich stimme zu.