„Game of Hearts – Die Love-Vegas-Saga“ (Band 1) von Geneva Lee

»Er nickt, als sei er einverstanden, doch ich sehe das Funkeln in seinen Augen. Ich habe ihn gerade herausgefordert. Das Problem ist nur, dass ich mir nicht sicher bin, wen von uns beiden ich gewinnen sehen möchte.«

Buchdetails:

Originaltitel: By Invitation only (Gilt 1) – Autorin: Geneva Lee – VerlagBlanvalet (18. Dezember 2017) – Genre: Roman – Format: Paperback, Klappenbrochur – Buchlänge: 288 Seiten – Preis: 9,99 € – ISBN: 978-3734104831 – Erhältlich bei*Amazon / Blanvalet ♥

Über die Autorin:

Geneva Lee ist eine hoffnungslose Romantikerin und liebt Geschichten mit starken, gefährlichen Helden. Mit der Royals-Saga, der Liebesgeschichte zwischen dem englischen Kronprinzen Alexander und der bürgerlichen Clara, traf sie mitten ins Herz der Leserinnen und eroberte die internationalen Bestsellerlisten im Sturm. Geneva Lee lebt zusammen mit ihrer Familie im Mittleren Westen der USA. (Quelle: Blanvalet)

Klappentext:

Viva Las Vegas! Verbotene Küsse, gefährliche Liebe und gestohlene Herzen – in der sündigsten Stadt der Welt …

Als Emma Southerly auf einer exklusiven Party, auf der sie eigentlich weder sein will noch erwünscht ist, den attraktiven, geheimnisvollen Jamie trifft, klopft ihr Herz vom ersten Augenblick an einen Takt schneller. Wer ist dieser Mann mit dem raubtierhaften Charme, und warum fühlt sie sich so zu ihm hingezogen? Trotz aller Bedenken verbringt sie eine leidenschaftliche Nacht mit ihm, die sie so schnell nicht vergessen wird – auch, weil es am nächsten Morgen in Las Vegas nur ein Thema gibt: Eine Leiche wurde gefunden – und Jamie ist der Hauptverdächtige. Aber er war doch die ganze Nacht bei ihr, oder etwa nicht? (Quelle: Blanvalet)

Passend zum Klappentext gibt es auch einige, einleitende Worte zu Game of Hearts von der Autorin höchstpersönlich: (Kein Spoiler!)

(Quelle: YouTube)

Meine Meinung:

DSC_2774Als ich im Klappentext las, dass die Geschichte in Las Vegas spielen würde, war mein Interesse sofort geweckt. Tatsächlich hatte ich bisher noch kein Buch gelesen, welches an diesem Ort spielt und da ich erst vor einigen Monaten selbst in der leuchtenden Stadt unterwegs war, wollte ich Las Vegas aus einem anderen Blickwinkel kennenlernen. Game of Hearts hat es auf jeden Fall geschafft, mich in meinen Aufenhalt zurückzuversetzen, sodass ich mich besonders gut in das Geschehen einfühlen konnte.

Das Buch spiegelt die Stadt wunderbar wider. Die magische Begegnung der Hauptcharaktere sowie weitere Geschehnisse weisen die Realitätsferne auf, die auch Las Vegas charakterisiert. Mein erster Eindruck der Geschichte war, dass es sich um ein zickiges, intrigantes Teenager-Drama im Stile von Gossip Girl handele, wobei Machtverhältnisse gegeneinander ausgespielt werden würden, aber dieser Eindruck verflog dann schnell. Die Protagonistin Emma ist keineswegs ein oberflächlicher Charakter, sondern hat ihre Ecken und Kanten, die sie sympathisch machen. Emma zeigt, wie man in der Stadt der Schönen und Reichen überleben und mit einem kaputten Familienverhältnis weiterleben kann. Jamie dagegen ist geheimnisvoll und erscheint zunächst ziemlich verschlossen. Die Entwicklung von Jamie kam für mich unerwartet und passt meiner Meinung nach nicht wirklich zu seinem vorherigen Auftreten. Die prickelnde Leidenschaft zwischen den beiden Charakteren ist in Ansätzen vorhanden, aber zu wenig ausgeschöpft. Hier habe ich ganz klar mehr erwartet! Auch wenn es offiziell als Roman betitelt wird, habe ich es bei einigen Anbietern auch in der Erotik-Abteilung gesehen, was definitiv nicht richtig ist. Dies ist kein Erotikroman! Ich würde es als einen netten Jugendroman bezeichnen, der ein Fünkchen an Liebe & Sex enthält, wobei das Geschehen drum herum und emotionale Verarbeitungen viel mehr im Vordergrund stehen. Und der Cliff-Hänger am Ende hat mich emotional deutlich mehr berührt. 😀

Der Schreibstil ist sehr angenehm. Ich konnte es problemlos in einem Rutsch lesen. Die schwarzen Seiten zu Beginn jedes Kapitels sind eine nette Anspielung auf das Nachtleben in Las Vegas. Das Buch ähnelt vom Stil her „Bad Boys and Little Bitches“ von Andreas Götz und „To all the boys I’ve loved before“ von Jenny Han. Falls ihr diese beiden Bücher gelesen habt und sie euch gefallen haben, könntet ihr Game of Hearts bestimmt auch mögen.

Fazit:

DSC_2768Die Geschichte ist jetzt nichts Weltbewegendes und hat noch vom Potential her Luft nach oben, dennoch konnte ich insgesamt gut unterhalten werden. Besonders gut gefällt mir die Darstellung von Las Vegas, da ich diese Stadt noch nicht unter diesen Gesichtspunkten betrachtet habe. Ich freue mich bei den Folgebänden auf die spannende Suche nach dem Mörder und erhoffe mir noch eine etwas intensivere Leidenschaft. 😉 Verschafft euch gerne selbst einen Eindruck in der folgenden Leseprobe.

Note: 2-3

Vielen Dank lieber Blanvalet Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars. Meine Meinung bleibt natürlich unverfälscht und ehrlich. ♥

Specials:

Offizielle deutsche Website zu Geneva Lees Büchern: http://geneva-lee.de/ Dort findet ihr unter anderem auch „Bonus-Szenen, die du nirgendwo sonst kaufen oder lesen kannst!“ 😉

Noch mehr Informationen über die Autorin findet ihr auf der englischsprachigen Homepage: http://www.genevalee.com/


Wie bereits erwähnt war ich letztes Jahr ebenfalls in Las Vegas unterwegs. Falls ihr Lust auf einen kleinen Exkurs in die Travelblog-Szene habt, könnt ihr gerne meinen Beitrag lesen: #3 Travelblog: Las Vegas

DSC_4399


*Dieser Link ist bei dem Amazon Affiliate Partnerprogramm mit meinem Profil hinterlegt. Falls das Produkt über diesen Link gekauft werden sollte, werde ich zu einem kleinen Teil an dem Gewinn beteiligt. Somit könnt ihr mich und meinen Blog unterstützen, wobei ich euch natürlich auch rate, unsere kleinen geliebten Buchläden nicht aussterben zu lassen. ♥

No Comments

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld!

*

Ich stimme zu.