Herzensempfehlungen – 10 Bücher, die mich 2018 nicht losgelassen haben

auch wenn ich dieses Jahr weitaus weniger Bücher gelesen habe als zuvor, waren auch diesmal wieder wundervolle Geschichten dabei. Aus allen Herzstücken habe ich mir 10 Favoriten rausgesucht, die ich euch bedingungslos ans Herz legen möchte.

„Harry Potter und der Stein der Weisen“ (Band 1) von J.K. Rowling

»Er wird berühmt werden – eine Legende – […] ganze Bücher wird man über Harry schreiben – jedes Kind in unserer Welt wird seinen Namen kennen!«

Nach all den Jahren war es dringend Zeit für einen Reread. Es ist keine Untertreibung, wenn ich zugebe, dass mein Gedächtnis wie ein Sieb ist, denn ich habe bedauerlicherweise echt viele Details vergessen gehabt. Somit konnte ich die wundervolle magische Geschichte erneut in vollen Zügen genießen.

„This Modern Love. Liebe in Briefen – Liebespost aus der ganzen Welt“ von Will Darbyshire

»Lieber Augustin,

seit fünf Jahren halte ich jetzt seine Hand, und es fühlt sich immer noch so an, als würde ich nach deiner greifen.«

In den Liebesbriefen aus der gesamten Welt werden drei Teilbereiche der Liebe umfasst: das wunderschöne Gefühl des Verliebtseins, die Facetten der Beziehung und der scharfkantige Abschluss des Ganzen. Diese Sammlung konnte mich tiefgründig ergreifen. Es ist emotional, es ist ehrlich und es ist wahr. Ich habe das Büchlein in mein Herz geschlossen und beim Schreiben dieser Zeilen habe ich gerade echt Lust auf einen Reread bekommen. Denn früher oder später können wir von der Liebe nicht genug bekommen.

„Berühre mich. Nicht.“ (Band 1) von Laura Kneidl

»Stell dich nicht so an, Sage. Es ist nur eine Berührung, Sage. […] Muss ich dich zwingen?“

Obwohl der Titel auf eine Distanz plädiert, ist mir dieses Buch unter die Haut gegangen. Die Geschichte ist teilweise sehr auffühlend, ergreifend, mit einer schweren Thematik, die sich nicht so leicht verdauen lässt. Die Protagonistin ist mit ihren Ecken und Kanten sehr sympathisch und tiefgründig. Aber auch die Nebencharaktere sind gut ausgewählt und gestaltet. Gepaart mit Laura Kneidls super angenehmen Schreibstil ist dies ein wahrer Lesegenuss.

„Keine Ahnung, ob das Liebe ist“ von Julia Engelmann

»Keine Ahnung, ob das Liebe ist, vielleicht werde ich das nie wissen. Aber immer, wenn du bei mir bist, hör ich auf, dich zu vermissen.«

Julia Engelmanns Texte sind Balsam für meine Seele. In keinen anderen Worten finde ich mich so oft wieder wie in ihren. Ihre Gedichte gehen mir nicht nur unter die Haut, sondern verankern sich direkt in die Tiefen meines Herzens. Ich habe bei diesem Büchlein gelacht und geweint. Eine wilde Achterbahnfahrt meiner Gefühle bestritten und einige Texte immer und immer wieder gelesen. Mir selbst die Vertonung mehrmals angehört. Ich denke, allen von euch ist klar: Das ist ganz große Liebe! ♥

„Nur noch ein einziges Mal“ von Colleen Hoover

»Menschen tun manchmal Dinge, die schlimm sind. Aber was den Charakter eines Menschen ausmacht, sind nicht die Fehler, die er begeht, sondern wie er sich anschließend verhält. Ob er daraus lernt, statt sich herauszureden.«

Dies ist mit Abstand mein liebstes Werk von Colleen Hoover. Zunächst wirkt es wie ein luftig-leichter Liebesschmöker, doch schnell wird klar, dass die Fassade tiefe Abgründe birgt. Die tiefgründige Thematik lässt einen nicht mehr los. Egal ob es im Freundeskreis oder schlimmstenfalls sogar einem selbst zustößt, wir alle werden mit dem Thema konfrontiert und können durch dieses Buch eine neue und vielleicht auch befreiendere Perspektive erlangen.

„Und wenn es keinen Morgen gibt“ von Jennifer L. Armentrout

»Was hätte ich anders gemacht in dieser Nacht, hätte ich gewusst, dass es kein Morgen gab? Alles. Ich hätte alles anders gemacht.«

Eine alltägliche Geschichte, die ergreifender nicht sein könnte. Die Message hinter diesem Buch richtet sich wirklich an alle. Es berührt nicht nur, sondern regt auch zum Nachdenken an. Ich habe das Buch größtenteils in einem Stück inhaliert, denn ich konnte es beim besten Willen nicht aus den Händen legen.

„Die Krone der Dunkelheit“ (Band 1) von Laura Kneidl

»Blind vor Rache, Wut und ihrem Wunsch nach Vergeltung hatte sie sich rücksichtslos in einen Kampf gestürzt, den sie nie hatte gewinnen können.«

Tatsächlich hat es Laura Kneidl gleich zweimal in meine Jahresfavoriten geschafft. Natürlich hat mich der Genre-Wechsel von New Adult zu High Fantasy erstmal skeptisch werden lassen, doch auch in diesem Bereich konnte sie mich vollkommen überzeugen. Es gibt eine ordentliche Portion an Magie, dann noch Monster, Königreiche und Liebe. Der Touch von Game of Thrones und Herr der Ringe haben es für mich noch faszinierender gemacht. Ich freue mich riesig auf die Fortsetzung!

„Nevermoor – Fluch und Wunder“ von Jessica Townsend

»Da war sie wieder – die Wahrheit, die Morrigan ständig verdrängte, ein Wissen, das sie ignorieren, aber nie vergessen konnte. Die Tatsache, die sie und alle anderen verfluchten Kinder bis in jede Faser ihres Körpers kannten und die auf ihre Herzen tätowiert war: Ich werde in der Abendzeitnacht sterben

Ein Kinder-/Jugendbuch, welches mich herzlich begeistern konnte. Verrückte Charaktere, magische sowie fabelhafte Abenteuer und Charme und Witz runden die Geschichte schön ab. Die Fantasie wird hier definitiv angeregt und aus dem Staunen kommt man kaum mehr heraus. Gerne mehr davon!

„City of Bones – Chroniken der Unterwelt“ (Band 1) von Cassandra Clare

»Überall dort, wo Gefühle nicht erwidert werden, herrscht ein Ungleichgewicht der Kräfte […] Ein Ungleichgewicht, das sehr schnell ausgenutzt werden kann – doch das wäre nicht sehr weise. Wo Liebe ist, da ist häufig auch Hass. Beide Gefühle könne durchaus nebeneinander existieren.«

Als wahrscheinlich einer der letzten Menschen in der Bookstagram-Community habe ich City of Bones erst dieses Jahr gelesen. Schande über mein Haupt! Die Geschichte rund um die Schattenjäger ist gut ausgebaut, das Setting hervorragend konstruiert und die Charaktere mit Liebe zum Detail gefüllt. Ich bin gespannt, was mich noch alles in den nächsten Bänden erwarten wird.

„Everless – Zeit der Liebe“ von Sara Holland

»Ich weiß, dass ich mich abwenden sollte, doch ich kann den Blick nicht von ihm losreißen, kann an nichts anderes denken als an sein Gesicht vor zehn Jahren, an den Hass in seinen Augen, als er mich am Tag unserer Flucht von Everless durch einen Rauchschleier anstarrte. / Und wieder höre ich Papas Stimme, die mich warnt: Wenn du je wieder Liam Gerling begegnest, dann ergreif die Flucht.«

Ein idyllisches Setting mit Magie als Sahnehäubchen. Die eigene Lebenszeit als Währungsform gibt der Geschichte den entsprechenden Nervenkitzel. Märchenhaft, aber auch düster sowie brutal, mit der perfekten Portion an Spannung und authentischen Gefühlen. Ich kann euch dieses Buch nur wärmstens empfehlen und bin froh, dieses als ein weiteres Jahreshighlight betiteln zu können.


Welche Bücher habt ihr 2018 besonders lieb gewonnen? ♥

TEILEN MIT

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld!

*

Ich stimme zu.