„Weißzeit“ von Christoffer Carlsson

»Ich muss die ganze Zeit daran denken«, flüsterte ich. »An das Haus, das Blut. Den Toten. An alles, was passiert, wenn sie dich festnehmen. Ich weiß nicht, was ich tun soll.«

Buchdetails:

Originaltitel: October is the coldest month – Autor: Christoffer Carlsson – Verlag: Dressler (25. September 2017) – Genre: Kriminalroman – Format: gebundene Ausgabe – Buchlänge: 224 Seiten – Preis: 14,99 € – ISBN: 978-3791500591 – Erwerben*Amazon / Dressler – Empfohlene Altersstufe: ab 14 Jahren

Über den Autor: 

Der Schwede Christoffer Carlsson schreibt Krimis und hat dafür bereits zahlreiche Preise erhalten. Obwohl er gerade erst 30 geworden ist, hat er bereits fünf von der Kritik hochgelobte Bücher veröffentlicht und seinen Doktor in Kriminologie gemacht.
2013 wurde sein erstes Buch in der Leo Junker-Serie The Invisible Man from Salem von der Akademie der Schwedischen Krimiautoren zum besten schwedischen Kriminalroman des Jahres gewählt. Carlsson ist der jüngste Gewinner des Preises. Weißzeit ist sein erster Roman für Jugendliche, und wurde ebenfalls zum besten Kriminalroman des Jahres für junge Lesers gewählt. (Quelle: Dressler)

Klappentext:

Rasiermesserscharf und atemberaubend: Vega Gillberg ist 16 Jahre alt, als die Polizei an ihre Tür klopft. Sie ist auf der Suche nach Vegas Bruder Jakob, der des Mordes verdächtigt wird. Doch Jakob ist verschwunden, Vega hat seit Tagen nichts mehr von ihm gehört. Hat er wirklich etwas mit dem Verbrechen zu tun? Vega macht sich in der harten Wildnis Schwedens auf die Suche, taucht immer tiefer in die Geschichten der Menschen um sie herum ein, die alle miteinander verbunden sind, und entdeckt ein dunkles Geheimnis. (Quelle: Dressler)

Meine Meinung:

DSC_1796Das Setting ist düster und geheimnisvoll, abgeschottet von der Zivilisation mitten in den Wäldern Schwedens geschieht ein Verbrechen. Es verspricht spannend zu werden, doch leider traf das nicht zu.

Die Protagonistin ist alles andere als sympathisch. Sie ist ziemlich in sich gekehrt, nicht wirklich gesprächig und lebt einfach in einer verkorksten Welt. Von Emotionen gibt es keine Spur und es herrscht durchweg eine bedrückende Stimmung. Die Geschehnisse werden radikal aneinandergereiht, manche nur oberflächlich angekratzt. Der Schreibstil spiegelt dies wunderbar wieder, da er stumpf, platt und eintönig wirkt. Einzig allein das Verbrechen hat mich dazu gebracht, dieses Buch weiterlesen zu wollen, da mich die Auflösung dann doch interessierte. Doch selbst die konnte mich nicht überraschen.

Fazit:

Leider ist dieses Buch überhaupt nicht meins. Oberflächlich verfolgte ich das Geschehen, welches mich weder fesseln noch andersartig reizen konnte. Ich habe seit langem kein Buch mehr gelesen, welches einfach mal keine Gefühle bei mir auslöste, also weder positive noch negative. ^^ Eine Leseprobe findet ihr hier.

Note: 4

Herzlichen Dank geht an den Dressler Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars. ♥ Meine Meinung bleibt natürlich stets ehrlich!


*Dieser Link ist bei dem Amazon Affiliate Partnerprogramm mit meinem Profil hinterlegt. Falls das Produkt über diesen Link gekauft werden sollte, werde ich zu einem kleinen Teil an dem Gewinn beteiligt. Somit könnt ihr mich und meinen Blog unterstützen, wobei ich euch natürlich auch rate, unsere kleinen geliebten Buchläden nicht aussterben zu lassen. ♥

 

No Comments

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld!

*

Ich stimme zu.